Amateur Herrin

Amateur Herrinnen dominieren ihre Sklaven

Alle Artikel, die mit "Demütigen" markiert sind

Nackt kriecht der Stiefellecker vor den beiden heißen Ladys und muss die wunderschönen Stiefel lecken. Natürlich lachen ihn die Ladys aus und demütigen ihn. Mit göttlicher Spucke veredeln sie das Leder der Stiefel und lassen ihn auch das ablecken. Den göttlichen Speichel hat sich der eifrige Lecker verdient. Dennoch bekommt er auch ein paar Tritte, wenn er zu übermütig wird. Bei dem Anblick, wie der Speichel aus den Lippen rinnt, wird der Loser ganz geil und sein Loserschwanz beginnt zu tropfen.


An Grausamkeit ist die Mistress nicht zu überbieten, denn sie weiß, wie sie Sklaven sehr gut bestrafen kann, sodass sie niemals die Strafe vergessen werden. Sie tunkt eine Zahnbürste in die Toilette und holt den schlimmsten Schmutz aus allen Fugen, dann putzt sie damit dem Loser die Zähne und filmt das Ganze. Am Ende wird sie den Loser damit erpressen, um ihn zu demütigen und zu erniedrigen. Natürlich spuckt die Herrin ihm auch in sein Losermaul, damit er den Schmutz besser schlucken kann.


Zwei Sklaven gleichzeitig zu demütigen ist besonders spaßig für Madam Director. Den Sklaven mit dem mikro Schwanz wird jetzt umerzogen zu einer Sissy Schlampe und muss nun nicht nur den Strap-On der Herrin blasen, sondern auch den Schwanz des anderen Sklaven. Dieser muss sich an die Wichsanweisung halten und darf dann ins Maul des anderen Loser spritzen. Die Fickreste gehören der Sissy Schlampe und die Herrin gibt ihm noch Schläge auf seinen Arsch. Die Herrin macht sehr deutlich klar, dass sie die Herrin ist.


Stiefelanbeter lauern überall, das müssen die beiden zauberhaften jungen Göttinnen amüsiert feststellen, als sie mit ihren schmutzigen Boots die Treppe hochgehen wollen. Der Stiefellecker steckt sein Kopf zwischen die Streben am Treppengeländer und bettelt, weil er mit seiner Zunge den Dreck von den Stiefeln lecken will. Die Ladys machen sich einen Spaß daraus und stellen sogar die Boots auf seinen Kopf und zeigen ihm, was doppelte weibliche Dominanz bedeutet. Sie demütigen und verspotten ihn, bis die Stiefel wieder restlos sauber geleckt sind.


Ein sehr hartes und grausames Sklaventraining muss die Sub heute über sich ergehen lassen. Die Mistress hat sich ein komplexes Programm ausgedacht, um die Sklavin zu demütigen und zu erniedrigen. Angefangen mit der Fußanbetung bis hin zur Arschanbetung ist alles dabei, was der Sklavin die Kontrolle über sich nimmt. Schläge und Tritte dürfen natürlich nicht fehlen. Auch als Pferdchen muss die Loserin herhalten. Es gibt keine Grausamkeit, die von der sadistischen Mistress nicht ausgelebt wird. Dass manche Schmerzen verursachen, ignoriert sie.


An einer Hundeleine wird der Sklave geführt und er muss die wundervollen Füße seiner Fußherrin verwöhnen, indem er den Schweiß von den Fußsohlen leckt. Die Zehen und die Zehenzwischenräume muss er auch gründlich sauber lecken. Der Fußanbeter muss zur Strafe Handschuhe tragen, denn er darf die Füße nur mit seiner Zunge berühren. Bei dieser Domination geht es heute darum, ihn zu demütigen und zu erniedrigen. Er ist ein mickriger Fußsklave und es ist seine Bestimmung, die Füße seiner Herrin zu verehren und anzubeten.


Mistress Isabella hat endlich einen passenden kleinen Hundesklaven gefunden, der süßer nicht sein könnte! Er ist wohl erzogen und hört auf's Wort. Er kann alles, was ein guter Hund können sollte und ist einfach ein unverzichtbares Haustier für eine Herrin. Unter ihren Fittichen lernt er mit dem Schmerz umzugehen, den sie an ihm auslebt und wird ein demütiger Begleiter. Es ist eine reine Wonne, dieses gehorsame Hündchen zu sehen und zu beobachten, wie er mit den vielen Peitschenhieben umgeht.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive