Amateur Herrin

Amateur Herrinnen dominieren ihre Sklaven

Als ich nach meiner Sklavin im Keller-Gefängnis gesehen habe, ist mi aufgefallen, dass sie einen leicht spöttischen Gesichtsausdruck macht. Das passt mir aber gar nicht, da war ich als ihre Herrin wohl in letzte Zeit nicht streng genug. Das hole ich jetzt nach und hole sie aus ihrer Zelle. Ich ziehe sie an den Haaren heraus und verteile ihr erstmal ein paar ordentliche Backpfeifen ins Gesicht. Und da ich ihr diesmal wirklich eine Lektion erteilen und hart bestrafen will, geht das Quälen weiter mit meinen hohen Stiefelabsätzen auf ihren nackten Füßen.


Der Kollege hat noch mal Schwein gehabt, denn er darf sein Shirt wenigsten anbehalten. Das dürfen die meisten sonst nämlich nicht, wenn Madame auf ihnen herum trampeln will. In ihrer engen Jeans sieht sie aber auch wirklich zum Anbeißen aus, da ist es einem auch egal, wie sehr sie ihre Gewichstdominanz auf einem auslebt. Aber auch der hier bekommt am Ende noch sein Fett weg, nachdem ihm das Shirt hochgezogen wurde und sie mit beiden Sneakern auf seinem Gesicht steht.


Entkommen kann er uns nicht, wenn wir uns in aller Ruhe mit ihm beschäftigen. Wir beiden Sado Sisters haben unsere helle Freude dabei, wenn wir auf einem Typen ordentlich herum trampeln können. Deshalb haben wir uns den Kerl auch fest auf eine Bank gebunden. Er ist nackt und gut verzurrt und kann sich nicht bewegen. Wenn wir zu zweit unsere Gewichtsdominanz mit nackten Füßen auf ihm auslassen, hat er ja schließlich auch etwas davon. So nahe würde er unseren sexy Füßen sonst nie kommen.


Mein Sklave bekommt jetzt die ganze Dominanz seiner grausamen Herrin zu spüren - von mir nämlich. Ich würge fest ihn am Hals, drücke seine Kehle zu, bis er keine Luft mehr bekommt und rot und blau anläuft. Ich ziehe ihm eine durchsichtige Plastiktüte über den Kopf und nehme ihm alle Luft weg. Dabei will ich ihn natürlich auch beobachten. Ich will seine Todesangst in seinen Augen sehen. Ich drücke meine Stiefel auf seine Kehle und setze mich auf seinen Brustkorb. Ach, es ist einfach herrlich, wenn man die ganze Kontrolle über Leben und Tod hat.


Wenn man nach einer durchzechten Nacht einen besonders schlimmen Kater hat, dann kennen die beiden Herrinnen Joss und Sonny genau das richtige Mittel gegen die Katerstimmung: mit ihrem ganzen Gewicht eine gute Runde Trampling - mitten auf dem Gesicht. Beide trampeln abwechselnd mit ihren nackten Füßen auf dem Partyhengst herum, drücken ihm barfuß ihre Fußsohlen richtig schön tief ins Gesicht. Wenn er vorher wirklich meinte, sein Schädel würde gleich platzen, dann merkt er jetzt erst richtig, wie sich das wirklich anfühlt. Und danach wird's auch direkt besser.


Lady Amerleigh gönnt sich eine Zigarettenpause, was aber nicht heißt, dass ihr Sklave deshalb eine Verschnaufpause einlegen könnte. Während sie genüsslich an ihrer Kippe zieht, trampelt sie mit ihren Stiefeln auf seinem nackten Oberkörper herum. Zimperlich ist dabei keineswegs. Sie springt auf ihm herum, hinterlässt tiefe rote Spuren mit ihren Absätzen auf seiner Haut. Sie liebt Trampling einfach, vor allem, wenn sie dabei noch gemütlich eine rauchen kann. Perfekt!


Da ist der Lehrer aber genau der falschen Schülerin blöd gekommen. Man sollte halt ein wenig aufpassen, mit wem man sich so anlegt. Nicht mit der jungen Lady Betty nämlich, die weiß, wie man sich einen dämlichen Lehrer gefügig macht. Sie zwingt ihn, sich auf den Boden zu lagen und das Hemd auszuziehen. Dann fängt sie an, mit ihren sexy High Heels mit spitzen Absätzen zu bearbeiten und beschimpft ihn dabei. Er hat gar keine Chance, nochmal hochzukommen und sie setzt ihm solange zu, bis er anfängt, die Erniedrigung zu genießen.


Lady Katarina nimmt ihren Kunden heute besonders hart ran. Da hat der Typ aber wirklich nichts mehr zu lachen. Aber er hat es sich ja so gewünscht. Es ist brutal, wie sie mit ihren schicken High Heels auf seinem nackten Körper Trampling macht, denn diese Absätze sind extra spitz. Ihr sadistisches Trampeln macht auch nicht vor seinem Schwanz und seinem Gesicht halt. Bestimmt hast Du da auch Lust drauf, oder? Dann los, schau zu!


Meinen dämlichen Sklaven habe ich mir auf einem Stuhl angebunden. Die Arme kann er nicht mehr bewegen. Er soll heute mein menschlicher Spucknapf sein. ich befehle ihm, dass er sein Maul weit aufmachen soll, damit ich ihm meine Spucke mitten ins Gesicht und seine Kehle rotzen kann. Lange Sabberfäden fädeln sich von meinem Mund in seinen Rachen. Das hat er gern. Du vielleicht auch? Das habe ich mir gedacht. Dann komm. Setz Dich hin und ich spucke auch Dir in Dein Maul.


Du willst mir meine Stiefel sauber lecken? Den ganzen Dreck richtig mit Deiner Zunge runter schrubben? Und danach willst Du meine sexy nackten Füße liebkosen, lecken, Dein Gesicht und Deine Zunge daran reiben? Warum nicht! Aber das kostet Dich natürlich erstmal einen Batzen Geld. Schließlich bin ich Deine Geldherrin und bei mir gibt es nichts umsonst. Schon gar nicht meine sexy Füße!


Blutrot geschminkt die Lippen, die Haare pechschwarz und lang. Geile Fishnet Stockings und hohe schwarze lederstiefel mit extra hohem Absatz. Dazu die elegante Grazie einer echten Lady und das dominante Mundwerk einer Herrin, die weiß, was sie von ihrem Sklaven will. Du kannst dabei zusehen, wie mein Sklave meine Stiefel lecken muss, während ich gemütlich, sinnlich rauche. Und wenn Du willst, kannst Du auch mitmachen. Schnapp Dir ein paar geile High Heels aus dem Schuhschrank Deiner Frau und leck Sie nur für mich schön sauber.


Was haben wir da nur wieder für einen Versager angeschleppt. Dieser Loser lässt aber auch wirklich alles mit sich machen. Meine Freundin und ich zertreten sein Essen auf dem Boden und aschen noch darauf. Er muss die Pampe dann vom Boden essen und unsere Stiefel lecken, bis alles wieder blitzblank sauber ist. Und weil er dafür noch dankbar ist, spucken wir ihm auch einige extra große Portionen Rotze in seine dämliche Visage. Nun die Frage an Dich! Willst Du dabei zusehen, wie wir dieses Tier nach Strich und Faden erniedrigen?


Jenna ist nicht nur eine echt heiße Lady mit Tattoos, sondern vor allem auch eine gnadenlose Herrin. Ihr Sklave muss ihr heute ihre nackten Füße mal so richtig schön sauber lecken. Sie sitzt mit ihrem ganzen Gewicht auf ihm und reibt ihm ihre Fußsohlen quer durch Gesicht und unter die Nase. Jeden einzelnen Zeh muss er schön lutschen und auch mit der Zunge die Zwischenräume lupenrein sauber kriegen. Vorher braucht er gar nicht daran zu denken, dass sie ihm wieder etwas Luft zum Atmen lässt.


Für heute haben sich die beiden geilen Sado Sisters gleich drei Kerle nach Hause geholt, die sich ihrem Willen beugen müssen. Und heute wollen die beiden halt mal wieder nach Lust und Laune auf ein paar Typen herumtrampeln. Die eine Herrin hat ein schwarzes, enges Latexleid über ihren geilen Body gestreift und trägt dazu schwarze Sneaker. Ihre Kollegin hat sich für einen knallroten Latexfummel und für schwere Stiefel entschieden. Damit macht das Trampling ganz besonders viel Spaß.


Mein Ehesklave weiß schon lange, dass ihn nichts gutes erwartet, wenn ich meine geile Reizwäsche anziehe. Nein, er hat absolut nichts davon, außer dem Scheuern des Stoffes auf seiner hässlichen Visage. Denn ich liebe es, meinen fetten Arsch auf seiner Fresse zu parken und sein Gesicht zwischen meinen Arschbacken verschwinden zu lassen. Er ringt ganz schön nach Luft, so wie sich sein Brustkorb panisch hebt und senkt. Schnüffel schön den ganzen Duft ab, Schatz!! Mach meinen Arschduft zu deiner Atemluft!


Nachdem Lena ihre Stiefel wieder mal richtig dreckig abgelaufen hat, muss Sklave Alex ganz flott wieder dafür sorgen, dass sie sauber werden! Damit er das auch ordentlich macht, tritt Lena mit den Stiefeln auf sein Gesicht. Soll er sich mal nicht so beschweren - so muss er sich wenigstens nicht viel dabei bewegen! Da Lena auch Durst hat, holt sie sich ein Glas Wasser. Ab und zu verspürt sie das Bedürfnis, ihm den Schluck Wasser ins Gesicht zu rotzen und tut es auch!


Während ich gnädigerweise meinem Sklaven ein unglaublich einzigartiges Festmahl zubereite, putzt die kleine Schlampe mein Haus, macht meine Wäsche und tut sonst auch alles, um mich zufrieden zu stellen. Dafür bekommt er einen kleinen Teil meiner DNA geschenkt: Da ich Medizin studiere, brauche ich keine langen Fingernägel... alles, was ich abfeile, verfeinere ich mit meiner göttlichen Spucke. Zusätzlich mische ich noch ein bisschen Abwasser hinzu und gönne ihm auch meinen Nasenschleim! Sobald er fertig mit Putzen ist, darf er sich sein Festmahl gönnen. Ich drücke seinen Kopf in den abartigen Mix. Hmmmm lecker...


Vorsicht, wenn du besonders willensschwach bist - und das bist du definitiv, allein schon, weil du diesen Text liest! Dieses Video ist so darauf ausgelegt dich zu beeinflussen, dass er dich in seinen 23 Minuten so umpolt, dass du mir bedingungslos alles geben wirst, was ich will. Und du wirst es sogar wollen, das ist der Clou! Sobald du das Video startest, bist du in deiner Sucht verloren und kannst deinen tiefsten Fantasien nicht mehr entkommen!


Nach meiner Wanderung will ich den Sklaven auch an diesem schönen Wald teilhaben lassen, in dem ich war. Deshalb hatte ich meine Schuhe mit dem tiefsten Profil an, so dass sich ganz viel Dreck darin sammeln konnte. Aber nicht nur das werde ich meinem devoten Wauzi verfüttern - er kriegt zur Feier des Tages auch einen leckeren Donut dazu! Natürlich so zerquetscht, dass man am Ende nicht mehr sieht, was von der Pampe Dreck und was mal ein Donut war. Bon appetit! ;-)


Morgan und Kate haben sich zur Party verabredet und wollen sich fein rausputzen. Die Unterbodenwäsche übernimmt dabei der Sklave, der einzig und allein zum sauber machen da ist und sonst keinerlei Aufmerksamkeit bekommt, während die Ladies sich miteinander unterhalten. Er fängt an, den Arsch von Lady Morgan mit seiner Zunge zu putzen - und zwar gründlich! Auf den Arschbacken, um's Arschloch herum und im Darmausgang.Schließlich könnte sie heute auf eine heiße Bekanntschaft treffen, da will sie sauber sein! Der Sklave darf bestimmt auch nochmal nach der Party untenrum sauber machen!


  Abonniere unseren RSS Feed